Der Bunker
(2015) – Spielfilm

Premiere:

65. Berlinale 2015

Crew:

Regie: Nikias Chryssos
Kamera: Matthias Reisser
Montage: Carsten Eder

Musik:

Komposition/Produktion: Leonard Petersen
Musik Mischtonmeister: Christoph de la Chevallerie

Violine: Charlotte Petersen

Links:

Filmhomepage

Reviews (Auszüge zur Filmmusik):

The Hollywood Reporter (at Berlinale 2015)

“…Leonard Petersen’s ambient score perfectly complements the film’s rich soundscape.”
> Full Review

Goethe Institut (Matthias Kreuter) 

“The whole film seems like David Lynch entered Wes Anderson’s mind, while listening to Cliff Martinez – and no one can say, that does not sound intriguing. The score is phenomenal. Electronic, minimalistic, mysterious. It accompanies (or maybe creates) the film’s best scenes, where style and suspense merge.”
> Full Review

tmvMag at Festival Mauvais Genre 2015 (Winner for Best Picture: “The Bunker”)

“…en emballant le tout dans une musique tout simplement exceptionnelle.”
> Full Review

The Upcoming (at Berlinale 2015)

“…Leonard Petersen’s ambient score sits perfectly in its quirkiness.”
> Full Review

Synopsis

Ein junger Student quartiert sich als Untermieter bei einer Familie im Wald ein, um sich in der Ruhe und Abgeschiedenheit ihres unterirdischen Bunkers auf eine wissenschaftliche Arbeit zu konzentrieren. Die Gastfamilie empfängt ihn mit großer Freundlichkeit, anfangs scheint alles gut. Doch nach einer Weile spannen die Eltern den Studenten mehr und mehr als Hauslehrer für ihren achtjährigen Sohn Klaus ein, der bisher exklusiv vom Vater zuhause unterrichtet wurde. Der Junge soll eine umfassend gebildete Persönlichkeit werden – Studien des globalen Finanzsystems und der machiavellistischen Lehre inklusive. Während der Student immer weniger dazu kommt, sich um seine eigene Arbeit zu kümmern, zeigen sich in der familiären Fassade bald Risse. Ein höchst neurotisches Beziehungsgefüge kommt zum Vorschein, unter dem vor allem der kleine Klaus leidet. Von den maßlosen Ansprüchen der Eltern völlig überfordert, bleibt ihm kein Platz für Spiel und Ausgelassenheit. Als der Student sich mit ihm gegen die herrischen Eltern verbrüdert, droht die Situation zu eskalieren.